Neue Energie für die Klimapolitik

 

Die Klimakrise ist die grösste Bedrohung für die Menschheit. Wenn wir nicht schnell und entschieden handeln, werden Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Erdrutsche oder Waldbrände weiter zunehmen. Dürren und der steigende Meeresspiegel machen zudem immer mehr Menschen zu Klimaflüchtlingen.

 

Nachdem die rechte Mehrheit in den vergangenen vier Jahren eine vernünftige Klimapolitik verunmöglicht hat, braucht es nun dringend einen Kurswechsel. Wir fordern einen raschen, konsequenten und sozialverträglichen Ausstieg aus den fossilen Energien. Dazu haben wir einen Marshallplan mit 40 konkreten Massnahmen vorgelegt.

 

Mehr dazu…

Familie oder Beruf? Falsche Frage!

 

Nach der Geburt eines Kindes sind es immer noch meistens die Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit reduzieren. Mutterschaft wird damit zum wirtschaftlichen Risiko. Und auch wenn Angehörige pflegebedürftig werden, bleibt die unbezahlte Pflegearbeit oft an den Frauen hängen. Dadurch sinken Einkommen und Renten. Die Folge: Frauen erhalten im Durchschnitt 40 Prozent weniger Rente als Männer – obwohl die Gleichstellung seit 1981 in der Verfassung festgeschrieben ist. Das ist unhaltbar!

 

Anstatt zu handeln, blockiert das von bürgerlichen Männern dominierte Parlament jedoch jeden Fortschritt in Richtung tatsächlicher Gleichstellung: von der Lohngleichheit über die Elternzeit bis hin zu einer guten, öffentlich bezahlten Pflege. Das zementiert nicht nur alte Rollenbilder, sondern auch die Hürden für eine gleichberechtigte Teilhabe der Frauen am Berufsleben. Das wollen wir ändern.

 

Mehr dazu…

Wenn die Prämien schneller steigen als der Lohn

 

Für Pharmakonzerne, Krankenkassen und Privatspitäler ist das Gesundheitswesen ein Milliardengeschäft. Und ihre Lobbyist*innen im Parlament kennen keine Hemmungen, ihnen immer noch höhere Profite zuzuschanzen. Durch teure Medikamente und Behandlungen, aber auch teils unverschämte Saläre in den Chefetagen steigen die Kosten unaufhaltsam an – und mit ihnen auch die Krankenkassenprämien.

 

Die Prämienverbilligungen halten mit diesem Kostenanstieg schon lange nicht mehr Schritt. Für immer mehr Menschen werden die Krankenkassenprämien damit zu einem immer grösseren Problem. Anstatt hier endlich für Entlastung zu sorgen, will die rechte Mehrheit die Prämienverbilligungen kürzen und gleichzeitig die Franchisen erhöhen. Damit werden die steigenden Kosten direkt auf die Kranken und Prämienzahlenden abgewälzt. Dagegen wehren wir uns entschieden!

 

Mehr dazu…

Mehr Platz für bezahlbare Mieten

 

Die Mieten steigen immer weiter – und zwar nicht mehr nur in den Städten, sondern auch in der Agglomeration und auf dem Land. Während private Immobilienbesitzer und Spekulanten mit überteuerten Wohnungen und Büroflächen ihre Profite maximieren, finden immer mehr Menschen keine bezahlbare Wohnung mehr und werden aus ihren angestammten Quartieren und Gemeinden verdrängt.

 

Die rechte Mehrheit hat dieses Problem in den vergangenen vier Jahren noch weiter verschärft: Ginge es nach SVP und FDP, dürften Vermieter noch höhere Profite machen – und die bürokratischen Hürden für Mieterinnen und Mieter, sich dagegen zu wehren, würden massiv erhöht. Diese Profitmacherei auf dem Buckel der Mieter*innen müssen wir stoppen!

 

Mehr dazu…